• Gemeinsam für Mensch und Natur

    Nachhaltigkeit integrieren und ermöglichen

    »
  • News

    Hier finden Sie unsere aktuellen Neuigkeiten.

    »
  • Nachhaltig Gäste begeistern

    Der einfache Einstieg in ein nachhaltigeres Gastronomiekonzept

    »
  • TwoWay

    Hier finden Sie weitere Informationen

    »
  • Aus Verbundenheit mit der Region

    Regionale Produktvielfalt zuverlässig aus einer Hand

    »

Unternehmen

Firmenportrait

Windmann ist ein mittelständisches Unternehmen und seit über 50 Jahren am Markt tätig. Heute beliefert das Unternehmen ca. 2.000 Kund*innen aus Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung, Catering, Hotellerie, Freizeit und Verkehr in der Region Ostwestfalen-Lippe und dem angrenzenden Niedersachsen. Seit 2010 ist Windmann Mitglied im Service-Bund, einem bundesweiten Zusammenschluss von mittelständischen Großhandels-Unternehmen der Food Service Branche.

Mit INSIDER COACHING bieten wir Profis aus Gastronomie, Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung die Möglichkeit, hier in unserer Region an Veranstaltungen teilzunehmen, die sie weiterbringen. "Wir inspirieren durch Seminare & Workshops zu neuen Möglichkeiten" ist unser Beitrag, den wir mit Insider Coaching leisten wollen.

Unter dem Label Local Eater bieten wir unseren Kundschaft ein ständig wachsendes Sortiment von regionalen Produkten an. Was wir unter Regionalität verstehen, erläutern wir auf unserer Homepage unter Sortiment/Regionale Produkte. Über unseren offenen Workshop können Sie jederzeit abfragen, welche Produkte wir unter Local Eater anbieten. Dazu geben Sie bitte "Local Eater" im Suchfeld ein oder nutzen Sie einfach das Local-Eater-Bild auf der Webshop-Startseite.

Unsere fine & tasty Genuss-Events sind informative und inspirierende Veranstaltungen, anders als herkömmliche Messen. Für fine & tasty gibt es eine eigene Homepage. Dort veröffentlichen wir auch andere Veranstaltungen, an denen wir beteiligt sind.

TwoWay ist unsere Initiative für gesellschaftliche Verantwortung und soziales Engagement. Welche Organisationen und Einrichtungen wir aktuell unterstützen, finden Sie auf unserer Homepage unter Unternehmen/TwoWay.

Chronik 
1968

Gründung durch Ursula und Bernhard Windmann.
 

Es werden geschälte Kartoffeln, Feinkostsalate und Saucen produziert.

1970Der Zustellgroßhandel für die Gastronomie wird sukzessive ausgebaut.
1993Jörg Windmann tritt ins Unternehmen ein.
1995Gründung der Windmann Kartoffel-Feinkost GmbH & Co. KG
2000Der Zustellgroßhandel zieht in den Neubau an der Oeynhausener Straße um.
2001Die Tiefkühllagerfläche wird bereits ein Jahr nach dem Einzug erweitert.
2002Windmann Kartoffel-Feinkost wird exklusiver Langnese Vertriebspartner.
2004Jörg Windmann übernimmt die Geschäftsführung.
2006Die Bürofläche wird erweitert. Der Verwaltungsbereich des Gebäudes wird um eine Etage aufgestockt.
2008Firmenjubiläum: Das Unternehmen wird 40 Jahre alt.
2009 Der regional tätige GV-Spezialist F&K Feinkost GmbH wird übernommen.
2010

Das Unternehmen tritt dem Service-Bund bei.

Die Lagerflächen aller Temperaturzonen werden erweitert. Im Herbst findet die erste Hausmesse im Alten Güterbahnhof in Herford statt.


Zum Jahresende verstirbt der Firmengründer Bernhard Windmann.

2012

Durch die mit dem Service-Bund Beitritt verbundenen Sortimentserweiterungen ist das Unternehmen zum leistungsstarken Lebensmittel-Vollsortimenter geworden. Die Audits zur IFS- und Bio-Zertifizierung werden mit besonderem Erfolg bestanden.

Es findet die zweite Hausmesse im Alten Güterbahnhof in Herford statt.
 

Das Verkaufsteam zieht in den speziell für den Telefonverkauf mit schalldämmender Einrichtung und Klimatisierung modernisierten Bürobereich um.

2013Das Service-Bund ERP-System SBAX wird eingeführt.
2015

Im Februar findet die erste Service-Bund Messe "Food Special" in Bochum statt. Die Messe wird zusammen mit fünf weiteren Service-Bund-Gebietszentralen aus dem Westen ausgerichtet.

Gleichzeitig startet in diesem Jahr die eigene Seminar- und Workshop-Reihe "Insider Coaching".
 

Die Windmann App geht ebenfalls in diesem Jahr an den Start.

2016

Der erste Nachhaltigkeitsbericht wird freigegeben.

Ferner erfolgt die Umstellung auf den neuen Service-Bund Webshop.

Im Frühjahr beginnt der Anbau weiterer Lagerflächen, deren Inbetriebnahme für Anfang 2017 geplant ist.

Erste fine & tasty Veranstaltung im Lenkwerk in Bielefeld.

2018

Firmenjubiläum: Das Unternehmen wird 50 Jahre alt.

fine & tasty Veranstaltung "Tag der offenen Tür"

2019

Trennung der Unternehmensbereiche Produktion und Privatkundenshop vom Großhandel.

Die Familie Windmann verkauft den Großhandel.

Übernahme der Geschäftsführung durch Jens Meves und André Schell.

TwoWay, die eigene Initiative für gesellschaftliche Verantwortung und soziales Engagement, wird ins Leben gerufen.

2020

Aus Windmann Kartoffel-Feinkost GmbH & Co. KG wird Windmann Food Service GmbH

Erste Insider Coachings als Online-Live-Seminare

Start des Youtube-Kanals und der Podcast-Reihe "Insider Interview".

Weltweite Corona-Pandemie mit Lockdowns von März bis Mai und ab November.

2021

Zweites Jahr der Corona-Pandemie mit lang anhaltendem Lockdown bis Mai.

Start des neuen Werbeformates "Food Service today".

Neuer Prozessberater für Digitalisierung und Nachhaltigkeit in der Gastronomie beginnt seine Tätigkeit.

Erste Broschüre für Nachhaltigkeit in der Gastronomie mit dem Titel "Nachhaltig Gäste begeistern".

Die ersten Module des neuen ERP-Systems Dynamics 365 von Microsoft werden eingeführt.

Erneute Corona-Einschränkungen in der Gastronomie.

2022

Die Corona-Pandemie geht mit Einschränkungen am Jahresanfang ins 3. Jahr.

Das neue Newsletter-System geht an den Start.

Unsere Geschäftsführung

Jens Meves

Die Firma Windmann begleitet mich quasi bereits mein ganzes Leben. Im Familienbetrieb bin ich als Kind im LKW mitgefahren. Später habe ich hier mein Taschengeld in den Ferien aufgebessert und bin 2002 nach einer Ausbildung zum Verlagskaufmann vollständig bei Windmann angefangen.

Ich bin seit vielen Jahren bei Windmann als Logistikleiter und Prokurist tätig und kenne das Unternehmen mit allen seinen Stärken und Schwächen.

2008 - 2010 habe ich ein Studium zum staatlich geprüften Betriebswirt mit Schwerpunkt Logistik absolviert, was mir ein solides Basiswissen verschafft hat und mir heute auch bei meiner neuen Aufgabe als Geschäftsführer hilft.

Wir haben uns in den letzten Jahren stark verändert, uns rasant entwickelt, sind gewachsen und sind erwachsen geworden. Wir haben unsere Arbeitsweise optimiert, sind professioneller, manchmal sogar wegweisend für andere geworden.

Immer wenn es richtig brennt, steht das Team noch enger zusammen, man kann sich aufeinander verlassen.

Ein Teil davon zu sein ... genau darauf bin ich stolz und freue mich darauf, die Zukunft von Windmann aktiv mitgestalten zu dürfen.

Jens Meves

 

André Schell

Vor über vierzig Jahren begann ich meine Ausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel in genau dieser Branche. Meine berufliche Entwicklung führte mich durch Unternehmen unterschiedlicher Größen und Branchen. Im Mai 2009 übernahm ich bei Windmann die Vertriebsleitung, seit Januar 2019 bin ich nun auch in der Geschäftsführung tätig.

In meiner Ausbildung zum Standpunkt-Coach habe ich gelernt, dass Ergebnisse eine Folge von Absicht sind und nicht von Arbeit oder Glück, Pech und Zufall. Damit wir die Ergebnisse erzielen, die wir beabsichtigen, müssen wir uns die Bedingungen dafür klar machen und sie auch erfüllen. Leichter gesagt als getan, denn unser Denken, Fühlen und Handeln wird maßgeblich durch unsere innersten Überzeugungen beeinflusst. Genau hier setzt das Standpunkt-Coaching an. Innerste Überzeugungen - man kann sie auch Standpunkte oder Kontexte nennen - werden sichtbar und ungünstige Standpunkte können gewandelt werden. 

In internen Trainings vermitteln wir das Wissen darüber. Das Erkennen dieser Zusammenhänge unterstützt uns beim Erreichen unserer Ziele und schützt uns gleichzeitig vor persönlicher Überforderung.  

Hamsterräder werden von innen gedreht! Wir erschaffen sie uns selbst.  
 

André Schell

Beiderseitiges Gewinnerspiel

Unternehmen werden durch die Menschen getragen, die dort arbeiten. Die Verbindung zwischen Kund*innen und Lieferant*innen besteht formal auf der Basis von kaufmännischen Vereinbarungen, tatsächlich aber durch die Verbindung von Menschen zueinander. Wenn diese Verbindungen für die Ergebnisse beider Unternehmen funktionieren sollen, müssen wir auch die Menschen in den Mittelpunkt rücken und nicht die kaufmännischen Vereinbarungen und Unternehmensprozesse.

Eine Partnerschaft funktioniert jedoch nur dann, wenn sie gewinnbringend für beide Seiten ist, ein beiderseitiges Gewinnerspiel, wie wir das nennen. In internen Trainings verwenden wir ein Modell, das uns die Bedingungen für ein beiderseitiges Gewinnerspiel verdeutlicht, damit wir sie auch erfüllen können. Wir nennen das Modell "Gewinnerspielfeld".

Dieses Spielfeld wird durch vier Säulen begrenzt:

Die 1. Säule steht für "Weiterentwicklung und Wachstum". Aus unserer Sicht kann ein beiderseitiges Gewinnerspiel nur dann entstehen, wenn beide Seiten sich diesem Grundpfeiler verpflichten. Das drückt sich zum Beispiel dadurch aus, dass wir gemeinsam auf Trends und Innovationen achten und diese in unser Geschäft integrieren. Für Weiterentwicklung und Wachstum bedarf es der Bereitschaft zur Veränderung.

Bei der 2. Säule geht es um "Leidenschaft für das Geschäft". Die Leidenschaft für das, was wir tun, führt zu besten Ergebnissen, zur Begeisterung von Gästen und von unseren Kund*innen. Nur mit Leidenschaft geben wir unser Bestes. Ist die Begeisterung anderer Menschen nicht auch der schönste Lohn? Von Luft und Liebe allein kann man nicht leben, das wissen wir natürlich auch. Aber begeisterte Gäste und Kund*innen belohnen uns zusätzlich mit weiteren Umsätzen.

Was ist Ihr Warum? Warum haben Sie sich für das entschieden, was Sie heute tun? Erinnern Sie sich an Ihre Entscheidung zurück. Vielleicht verbinden Sie damit einen besonderen Moment. Den Moment der Entscheidung, ein Restaurant oder ein Café zu eröffnen, den Moment, in dem Sie die Abschlussprüfung Ihrer Ausbildung bestanden haben. Nehmen Sie sich die Zeit für den Gedanken, dann kommen Sie auch in die Emotion von damals zurück.

Erhalten Sie sich Ihre Leidenschaft für das, was sie tun. Entwickeln Sie Ideen, bleiben Sie im Handeln. Dann zeigen sich auch die gewünschten Ergebnisse. Und falls mal etwas nicht geklappt hat: Auch das Scheitern ist elementarer Teil der eigenen Entwicklung, des eigenen Erfolgs. Machen Sie sich bewusst, wie oft ein kleines Kind hinfällt, bevor es laufen kann.

Mit "Vertrauen" bezeichnen wir die 3. Säule des Spielfeldes. Es gibt Menschen, die leben in der Überzeugung, dass man sich Vertrauen erst verdienen muss. Wir sehen es jedoch so, wie es der frühere Slogan der Deutschen Bank zum Ausdruck brachte: "Vertrauen ist der Anfang von allem".

Vertrauen kann man unterteilen in Vertrauen zu anderen und Vertrauen zu sich selbst. Bei letzterem spricht man dann auch von Selbstvertrauen. An Selbstvertrauen in unsere eigene Leistung sollte es uns nicht mangeln, sonst wären Sie und wir nicht erfolgreich tätig. Es geht somit um das Vertrauen zu den anderen.

Wir vertrauen zum Beispiel darauf, dass unsere Kund*innen

  1. ihre Rechnungen bezahlen
  2. pfleglich mit überlassenen Leihgeräten umgehen
  3. nicht ohne Grund reklamieren

Unsere Kund*innen können zum Beispiel darauf vertrauen, dass wir

  1. uns an Preis- und Konditionsabsprachen halten
  2. zur jeweiligen Verwendung die qualitativ passenden Produkte anbieten
  3. stets unser Bestes geben
  4. nicht nach einseitigem Vorteil für uns streben

Wir geben Ihnen unser Wort - und wir halten es auch.

Die 4. Säule steht für "Respekt und Achtung".

Wir Menschen leben in Überzeugungen, die wir aufgrund unserer Erfahrungen im Leben gebildet haben. Dabei werden Ereignisse und eigene Erlebnisse genauso berücksichtigt wie gesellschaftliche Einflüsse. Die daraus resultierenden Standpunkte - man kann sie auch innerste Überzeugungen oder Kontexte nennen - beeinflussen maßgeblich unser Denken, Fühlen und Handeln.

Meistens suchen wir uns Menschen, die zu unserem System aus Überzeugungen und Werten passen. Das gilt vor allem für Partnerschaften, Freundschaften und Interessengemeinschaften (Freizeit, Politik usw.). Dieses System hat zunehmend auch Einfluss auf die Wahl des Arbeitsplatzes, vor allem bei jungen Menschen.

Respekt und Achtung bedeutet zum Beispiel, die Andersartigkeit des Anderen anzuerkennen, keinen Anspruch auf Gleichheit zu haben. Der Anspruch auf Gleichheit führt häufig zur Verachtung der Andersartigkeit.

Gehen Respekt und Achtung verloren, schwindet auch gleichzeitig das Vertrauen. Gleich zwei Säulen des Spielfeldes brechen dann weg. Natürlich sind auch dann noch Geschäftsverbindungen möglich, im Sinne einer erfolgreichen Partnerschaft, eines beiderseitigen Gewinnerspiels, aber nicht.

Wir laden Sie ein, gemeinsam mit uns ein beiderseitiges Gewinnerspiel zu erschaffen und zu erhalten.

Bilder: iStock, Der Standpunkt-Coach

Unsere Kommunikation ist geprägt durch Offenheit und Respekt. Wir kommunizieren direkt und wertschätzend. Nur so werden wir unserem Leitbild gerecht, an dem wir unser Handeln orientieren.

Neben den täglichen Fragen nach dem Was? und Wie? stellen wir aber auch die Frage nach dem Warum? und Wozu?. Wir glauben daran, dass wir optimale Ergebnisse nur dann erzielen, wenn wir den Grund unseres Handelns, das Warum, kennen und wenn wir eine Antwort darauf geben können, wozu unser Handeln dienlich ist. Spaß und Zusammenhalt sind uns ebenso wichtig wie das Erreichen von betriebswirtschaftlichen Zielen.

Wenn Sie Lust darauf haben, sich in so einem Team mit Ihrem Können und Ihren Ideen einzubringen, dann finden Sie hier weitere Informationen.

 

Unsere Werte

Weitblick für Fortschritt

Verlässlichkeit in unseren Leistungen

Tradition im mittelständischen Unternehmen

Verbundenheit mit der Region OWL

Zusammenhalt im Team

Spaß als Grundlage jeden Schaffens

Motivation und Fleiß, Möglichkeiten zu schaffen

Offenheit und Ehrlichkeit über unsere Leistungen

Sprache hat Macht - das erleben wir tagtäglich, wenn uns ein beiläufiges Lob für den Rest des Tages zum Strahlen bringt oder uns Romane so in den Bann ziehen, dass sie sich wie eine zweite Realität anfühlen. Oft bekommen wir jedoch auch gar nicht bewusst mit, welchen Einfluss Worte auf uns haben. Zum Beispiel, wenn wir uns durch geschicktes Marketing in unseren Entscheidungen beeinflussen lassen. Studien zeigen, dass uns Gebäck besser schmeckt, wenn es laut Speisekarte nach einem "Rezept der Großmutter" gebacken wurde und dass exotische Namen Getränken ein frischeres Aroma verleihen. Unsere Wahrnehmung ist also alles andere als objektiv, sie lässt sich durch Begriffe und Rhetorik gezielt lenken.

Das mag für viele in diesen Fällen noch kein Problem darstellen, kritisch wird es jedoch, wenn Sprache für soziale Ungleichheiten sorgt. Im alltäglichen Gebrauch nutzen wir fast ausschließlich maskuline Bezeichnungen wie „Koch“, „Chef“ und „Mitarbeiter“. Unsere Sprache ist also männlich geprägt. Ohne dass wir es merken, führt dies dazu, dass weibliche und nicht-binäre Menschen (jene, die sich weder als Frau noch als Mann identifizieren) in unseren Köpfen weniger präsent sind. Dadurch wird fälschlicherweise der Eindruck vermittelt, sie seien auch weniger bedeutend. Dies zeigt sich nicht nur in unserem Denken, sondern auch in unserem Handeln: Nicht-binäre Menschen werden schikaniert und ausgeschlossen, überwiegend Frauen werden Opfer körperlicher oder sexueller Gewalt und verantwortungsvolle Positionen in Politik und Beruf sind größtenteils von Männern besetzt.

Was, wenn wir das mächtige Werkzeug „Sprache“ nutzen könnten, um etwas Positives zu bewirken? Um ein gesellschaftliches Miteinander auf Augenhöhe zu fördern? Um Werte wie Toleranz, Respekt, Diversität und Gleichberechtigung zu verbreiten? Um neue Kundschaft anzuziehen, der genau diese Werte wichtig sind? Würden Sie es tun?

Die gute Nachricht: Wir haben diese Möglichkeit. Und zwar mit gendersensibler Sprache.

Lesen Sie in unserer Info-Broschüre mehr darüber, warum unser aktueller Sprachgebrauch ein Problem darstellt und wie gendersensible Sprache zur Lösung beitragen kann. Ein übersichtlicher Leitfaden gibt Ihnen außerdem konkrete Hilfestellungen bei der Umsetzung einer gendersensiblen Sprache in ihrem persönlichen und geschäftlichen Kontext.

zur Info-Broschüre

Nur so viel sei gesagt, auch Ihnen bietet die Einführung gendersensibler Sprache einen Mehrwert:

  • Sie erschließen neue Zielgruppen
    Insbesondere junge Generationen messen Gleichberechtigung und Toleranz von Vielfalt eine hohe Bedeutung zu. Um diese zu erreichen, müssen Sie ihre Sprache sprechen.
  • Sie fördern Diversität in Ihrem Team
    Mit der Ansprache aller Geschlechter erweitern Sie den Kreis potentieller Mitarbeitender. Setzt sich ihr Team aus unterschiedlichsten Menschen zusammen, die diverse Perspektiven mit einbringen, erhöht dies die kollektive Intelligenz und fördert die Kreativität - Eigenschaften, die den Unternehmenserfolg maßgeblich fördern.
  • Sie unterstützen einen gesellschaftlichen Wertewandel
    Indem Sie Werte wie Gleichberechtigung, Toleranz und Diversität permanent sichtbar machen, helfen Sie dabei, diese fest in unserer Gesellschaft zu etablieren. Nach diesen Werten zu leben ist nach unserer Auffassung der beste Weg gegen Diskriminierung, Hass und Ungerechtigkeit.

Unsere moderne Netzwerkstruktur ermöglicht uns Klarheit, Effizienz und Flexibilität für beste Ergebnisse.

Seit über 50 Jahren für Sie in Bewegung

· Umfangreiches Sortiment mit hohem Frischeanteil
· Starke Eigen- und Exklusivmarken
· Regional und nah an unserer Kundschaft
· Mittelständisch und flexibel
· Professionelles Schulungsangebot
· Individuelle Anwendungsberatungen
· Moderner eigener Fuhrpark

So finden Sie uns:

Windmann Food Service GmbH
Oeynhausener Straße 101
32584 Löhne

Telefon: 05732 9688-0
Telefax: 05732 9688-77

E-Mail: service@windmann-sb.de

Stellen Sie sich vor, Sie haben einen gastronomischen Betrieb und Sie können bei Ihrer Lieferfirma Produkte beziehen, von denen ein Teil des Erlöses in gemeinnützige Projekte geht. Ihr Beitrag wäre Ihr Handeln, in dem Sie die so gekennzeichneten Produkte einkaufen und in Ihrem Betrieb einsetzen, das natürlich bei voller Transparenz über die Höhe des Betrages und über die Verwendung. Genau das ist die Idee von TwoWay, unserer Initiative für gesellschaftliche Verantwortung und soziales Engagement.

 

Bislang sind die so gewonnenen Erlöse an Ozeankind e.V. geflossen. Ein junger Verein, der sich gegen Plastikverschmutzung stark macht.

Nun ist es Zeit für ein neues Projekt. Beim Anblick abgestorbener Wälder und kahler Lichtungen in der Region OWL sorgen wir uns immer mehr um unser lokales Ökosystem, welches unzertrennlich mit globalen Kreisläufen in Verbindung steht. Wälder sind die Lunge unseres Planeten und wahre Wunderwaffen im Kampf gegen den Klimawandel. Allein die Wälder Deutschlands speichern etwa 127 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr. Gleichzeitig geht es dem deutschen Wald jedoch so schlecht wie seit Jahrzehnten nicht: Nur noch jeder fünfte Baum ist gesund. Die Trockenheit und Hitze der letzten Jahre haben grüne Haine in dürre Landschaften verwandelt. Waldbrände und Schädlinge wie der Borkenkäfer lassen in Folge dessen ganze Waldbestände zusammenbrechen. Um ein weiteres Waldsterben zu verhindern, werden dringend wirksame Maßnahmen benötigt.

 

Das hat uns zu Deutschland Forstet Auf geführt. Ein junges Unternehmen mit einem ambitioniertem Ziel: Im Jahr 2045 sollen alle Wälder Deutschlands gesund sein. Um diese Mission zu erfüllen, leisten sie wertvolle Vernetzungsarbeit zwischen Freiwilligen und Forstleuten bzw. Waldbesitzenden. Auf diese Weise entstehen in ganz Deutschland regionale Projekte für den gesunden Wald der Zukunft. Eines dieser Projekte möchten wir im kommenden Frühjahr mit den gewonnen Geldern unserer TwoWay-Initiative unterstützen. Dafür benötigen wir Ihre Hilfe!

Bild und Logo: Deutschland Forstet Auf

 

 

 

Achten Sie in unserer Werbung auf Produkte, die mit TwoWay gekennzeichnet sind. Am Produkt ist jeweils der Betrag genannt, den wir gemeinsam zur Verfügung stellen werden. Wir freuen uns, wenn auch Sie mitmachen.

Wir sind Blühpatin

Wir sind Blühpatin bei Feldwerk. Hier finden Sie weitere Informationen über dieses beeindruckende Projekt an unserem Heimatstandort Löhne.

Bild von links: Ulrich Krutemeier, Tobias Krutemeier, Marco Schlomann

Wir legen großen Wert darauf, unsere Kundschaft mit den bestmöglichen Produkten zu versorgen. Aus diesem Grund ist uns daran gelegen, unser Qualitätsmanagement mit Zertifizierungen auszuzeichnen.

IFS-Cash & Carry Wholesale

Bio-Bescheinigung

Empfehlen Sie diese Seite auf


...oder per Mail: